Mittwoch, 25. September 2013

Re-Read-Sommer 2013 - Fazit

Hallo, alle miteinander :D

Hier kommt auch schon mein Fazit-Post. ;)



Tja, ich habe mir 14 Bücher vorgenommen (ja, das ist viel, ich weiß - aber ich hatte auch sehr viel Zeit zum Lesen :D) und auch tatsächlich 14 Bücher gelesen. Jedoch waren es 10 geplante Re-Reads und 4 spontane Re-Reads. ;)
Hier gibt's die Gelesenen noch im Überblick. :) Der Monat August war irgendwie eine totale Pleite und gleich Anfang September ging auch schon die Schule los, wodurch ich ehrlich gesagt keine Zeit mehr zum Lesen hatte (habe ich jetzt, in der vierten Woche, immer noch nicht, obwohl ich an keinem einzigen Tag Nachmittagsunterricht habe .__.) und dann machte mir auch noch meine unkreative Phase einen Strich durch die Rechnung.
10 Bücher wurden rezensiert, 4 nicht. Die Edelstein-Trilogie wird sicher irgendwann noch einmal gelesen und dann rezensiert - ich verspreche es. Falls ich das Versprechen nicht halten sollte, haltet mir diesen Post vor die Nase und es wird auf jeden Fall eine Rezi geben. ^^
Sobald die Filmausgabe vom zweiten Teil von "Tribute von Panem" herauskommt, wird der gekauft und der erste wahrscheinlich nachmals gelesen. (Ich liebe dieses Buch einfach! *-*)

Ohne diese Aktion hätte ich viele dieser Bücher gar nicht nochmals gelesen. Es war eine tolle Gelegenheit, um alle Lieblingsbücher und Naja-Bücher zu lesen, die man immer schon ein zweites Mal lesen wollten, aber sich nie dazu aufrappeln konnte. ;) Falls es nächstes Jahr wieder diese Aktion geben sollte, bin ich auf jeden Fall dabei. :D ♥

Sonntag, 22. September 2013

Chroniken der Unterwelt - City of Bones (Film)

Chroniken der Unterwelt - City of Bones
 
Drehbuch: Jessica Postigo

Regie: Harald Zwart
Originaltitel: The Mortal Instruments: City of Bones

Länge: 130 Minuten
FSK: 12
Trailer
Beschreibung


Clary Fray ist noch ein Teenager, als sie den Kampf ihres Lebens führen muss. Nachdem ihre Mutter mitten in New York von furchteinflößenden Wesen attackiert wird, setzt sich das junge Mädchen erstmals mit ihrer Familiengeschichte auseinander. Dabei erfährt sie, dass sie zu einem uralten Geschlecht von Halbengel-Kriegern gehört und sich bereits ihre Ahnen lebenslang dem Kampf gegen Dämonen widmeten. Nun ist es an Clary, die schwere Erb-Bürde zu schultern?
 
Meinung

Ich bin mal ganz ehrlich: Ja, der Film war gut .. aber ich hatte mir ein bisschen mehr erwartet.

Ich fange mal mit der Kritik an.
Die deutsche Synchro halte ich teilweise für einen Reinfall. Clarys Stimme passt irgendwie nicht so ganz und bei anderen Charakteren hatte ich das Gefühl, durchs Kino schreien zu müssen "OH MEIN GOTT! Nein, nein, nein! Du solltest ganz anders klingen!"
Jamie ... nun ja ... meine Mutter hat mir mit dem Satz "Irgendwie hat er's, irgendwie hat er es aber auch wieder nicht." aus der Seele gesprochen. Er kam mir oft viel zu ernst vor. Natürlich wurden einige seiner Sprüche vom Buch übernommen, jeodch ist die Arroganz und eine Menge seiner göttlichen Bemerkungen, die seine arrogante Art sympathisch machen, verloren gegangen, was ich ziemlich schade finde. Man könnte glauben, wenn er sowieso mehr Ernsthaftigkeit als Arroganz an den Tag legt, wären die wenigen Sprüche im Film ausreichend, aber ich vermisse den echten Jace, den aus dem Buch.
Und jetzt mal zu der allerschlimmsten Sache im Film! Die Sache, die mich so sehr aufregt! Mal ernstahft, weshalb glitzern bei zu vielen Szenen übertriebene Schweißtröpfchen auf den Gesichtern der Schauspieler?! (Sorry, ich spoiler hier jetzt gaanz kurz - das sagt aber sowieso nicht so viel vom Film aus.) Valentin erscheint, später Nahaufnahme von ihm und Clary - und beide Gesichter sind übersät von kleinen Schweißperlen. Ernsthaft jetzt?! Die haben doch nur dagestanden und Valentin hat sich in den Finger geschnitten! Mehr war da nicht zu tun und trotzdem schwitzen beide! Ich könnte es verstehen, wenn gerade eine Kampfszene gewesen wäre oder sie zwanzig Stockwerke hochgesprintet wären, aber sie sind nur dagestanden!

Okay, jetzt das Positive.
Lilys Haarfarbe für den Film finde ich wunderschön - zwar ein bischen zu rot-braun für Clary, aber wenn ich meine Haarfarbe einmal so hinkriege, kann ich in Fierden sterben. ;) (Ich vermisse bei Lily Collins die Sommersprossen!! :D)
Elyas M'Barek *-* er hat für meinen Geschmack ein bisschen zu wenig gesprochen (hatte er überhaupt Text? Ich war zu beschäftigt, ihn anzuhimmeln :3) und war auch ein bisschen zu kurz da, aber ich hoffe das ändert sich, wenn der nächste Teil gedreht wird, da der Anführer des Vampirclans ja erst im zweiten Teil eine  größerer Rolle einnimmt. :))
Robert Sheehan ist der perfekte Simon. Genau so hatte ich ihn mir von Anfang an vorgestellt. ;)
Schreckmomente gibt es genug. - Leider haben meine Mutter und meine Tante es irgendwie geschafft, mir alles Schreckhafte abzuzapfen, um doppelt so heftig zusammenzuzucken, sobald ein Dämon aus der nächsten dunklen Ecke geschossen kam.
Zur Musik --> die finde ich nicht so schlecht. Mein Favorit ust und bleibt die musikalische Unterlegung bei der Kampfszene im Hotel Dumort. :D ^^

Ich bin wirklich auf den zweiten Teil gespannt (, auch wenn es Gerüchte gibt, dass der auf Eis gelegt wird.) und besonders interessiert es mich, wie es weiter geht, da das Ende mal wieder gaanz anders ist, als im Buch. :)
Zwar hat mich die Verfilmung zu "Ciyt of Bones" nicht ganz überzeugt, im Großen und Ganzen hat es mir aber doch gefallen. Und irgendwie scheint mein Jammern wieder einmal den Großteil der Rezension einzunehmen, was aber nicht bedeutet, dass ich es absolut schrecklich fand. ;)

~ M. ♥

Samstag, 21. September 2013

Kotzt du noch oder lebst du schon?

Kotzt du noch oder lebst du schon?
 
Autor: Diana Fey
Originaltitel: Kotzt du noch oder lebst du schon?
Preis: 15,50 € [A] (gebunden)
Verlag: Ullstein extra
ISBN: 978-3-96493-016-4
 

Beschreibung


Diana ist vierzehn, als ihr Martyrium beginnt: Nach einem festlichen Abendessen steckt sie sich erstmals den Finger in den Hals - und erlebt die verrückte Lust daran, sich zu übergeben. Mit harten Szenen, aber auch mit absurder Komik schildert Diana Fey die Macht einer Krankheit, die man nicht bekämpfen, jedoch besiegen kann.
 
Rezension


Cover

Diese Buch war eigentlich ein reiner Coverkauf. Und das Thema Bulimie hatte mich interessiert. Aber ausschlaggebend für den Spontankauf war eben das Cover. Schlicht und zugleich ansprechend.

Inhalt


Weihnachtsabend. Der Tag, an dem alles beginnt. Tante Ertraud sagt ihrer Nichte Diana, dass Diana schon als Baby diese schönen schlanken Finger gehabt hätte und sie so erkannt hätte, dass ihre Nichte einmal groß und schlank werden würde. Doch Dianas Mutter macht der Aussage der Tante gleich einen Strich durch die Rechnung - mit dem Satz: "Nein, du hast unrecht, wir sind alle klein und dick." Dieser Satz, den die Mutter unbewusst ausgesprochen hat, verändert plötzlich alles. Diana beschließt die Kalorien, die täglich in ihren Mund wandern, nicht gewinnen zu lassen. Nein, Diana kennt eine Möpglichkeit, um nicht zuzunehmen: Sie isst und bricht anschließend.
Wahrscheinlich liegt der Grund für Dianas folgende Bulimie in der Vergangenheit, der satz ihrer Mutter ist jedoch der Auslöser für eine langjährige Kotzsucht.

Also dafür, dass ich von realen Geschichten nicht der größte Fan bin und ich nicht oft mit ihnen in Berührung komme, hat mir "Kotzt du noch oder lebst du schon?" ausgesprochen gut gefallen. Der schwraze Humor ist das, was vielen Autoren, die über ihr Leben oder eine Lebensepisode schreiben, fehlt. Klar, mir gefällt dieses Herzschmerzzeug auch, jedoch bevorzuge ich es bei fiktionalen Büchern, da ich hier weiß, dass nicht derjenige, der all das erlebt hat so negativ denkt, sondern der Autor findet, dass der Protagonist so fühlen oder gar depressiv sein sollte. (*hust* Biss zur Mittagsstunde *hust*)
Diese Biografie hat mich wirklich überzeugt, obwohl ich, wie schon gesagt, fiktionale Literatur bevorzuge. (Ja, ich passe im Unterricht auf und weißt, wie man erfundene Geschichten nennt. :3) Die Autorin hat ganze Arbeit geleistet und ein wunderbar schwarzhumoriges als auch berührendes Buch über ihre Zeit mit der Bulimie (Diana Fey gibt der Bulimie auch einen Namen: Mia. Außerdem bezeichnet sie Mia lange als Freundin, die ehrlich zu ihr ist.). Ihren Schreibstil empfinde ich als erfrischend - sie schreibt eher locker, nicht so gewzungen wie manch anderer Autor. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass ihr das Schreiben einfach im Blut liegt.

Hier habe ich absolut nichts auszusetzen. Das Cover ist toll und passt einfach. Außerdem kann man bei einer Biografie nicht wirklich sagen "Oh, das hätte der Autor anders erzählen müssen, weil das ziemlich doof klingt!", da es ja nur der Wahrheit entspricht und derjenige, der es erlebt hat, wird es am besten wissen.
5 Fische für die humorvolle Erzählung einer tragischen Krankheit.


Und falls Diana Fey diese Rezension jemals lesen sollte (,was ich nicht denke :D), dann möchte ich noch eins sagen: Adam muss mit seinen Disney-Kuchen doch total niedlich gewesen sein. ^^



~ M. ♥

Mittwoch, 4. September 2013

Update .__.


Hallöchen! :)


Tja, seit Montag sind meine Somemrferien auch schon wieder vorbei und meinen dritten Schultag habe ich auch heil überstanden. ;) Ab jetzt bin ich auch eine von der Oberstufe *hehe*, ich fühle mich aber ehrlich gesagt nicht anders als zuvor .__.
Leider habe ich deswegen aber auch die Rezensionen vernachlässigt, die ich schon seit Ewigkeiten schreiben sollte und fühl mich auch totaal schlecht deswegen - na ja, eigentlich habe ich so viel zum tun, dass ich nicht viel Zeit zum Nachdenken habe ...
Aber bei meiner einstündigen Zugfahrt von meinem Heimatkaff (ist eigentlich 'ne Stadt, aber irgendwie kommt es mir wie ein Kaff vor :D) in meine Schulstadt (kann man das so sagen? ;)) langweile ich mich sowieso, deshalb werde ich mir vornehmen, wenigstens die Entwürfe der Rezensionen voranzubringen. ;)
Wünscht mir Glück, dass ich es nicht vergesse. :)

M., over!